Wenn die Stadt noch schläft – Shooting mit Nik

November. Sonntag. 7 Uhr morgens, in einer Stadt, die manchmal doch schläft… Der Wind pfeift, die Kälte klirrt, das Eis knirscht, die Schritte schnell, der Atem kurz.

Trotzdem. Oder deswegen? Während die Stadt noch ihren Punschrausch auskuriert und gerade mal die Sonne aufgeht, sieht man drei seltsame Gestalten durch Wiens Weihnachtsmärkte streichen. Einer posiert und hat sichtlich Spaß dabei, einer fotografiert, die dritte im Bunde steht verdächtig im Halbschatten und überwacht die Situation.

Ok. Kann Spuren von Übertreibung enthalten. Dezente.

Aber doch, in etwa so kann man sich das Shooting mit Nik Pichler vorstellen, das wir in der Vorweihnachtszeit umgesetzt haben. Niks grandiose Idee für seinen Instagram Auftritt fordert Opfer: Da quält man sich auch mal am Sonntag um 6 Uhr morgens auf.
Read More…

Portraits – Ausstellung

Das Portrait zählt – neben dem Akt – wohl zu den klassischsten Genres in der Fotografie.
Und für mich auch zu den intimsten.

Ganz besonders Personen, die zum ersten mal vor meiner Kamera stehen, verlange ich meist viel ab und da ist der Vergleich zu einem Akt gar nicht so weit hergeholt. Nicht umsonst wird das Portrait auch gern Spiegel zur Seele genannt.

Aktuell läuft vom 17.1.2020 bis zum 16.2.2020 in der Art Gallery Vienna, Brandmayergasse 5-7, 1050 Wien, eine Ausstellung, die sich genau diesem umfangreichen Thema widmet.

Der Verein Kunstschaffen, der meine Bilder nun schon zum vierten Mal ausstellt (Vielen Dank an dieser Stelle), hat unter der Kuration von Jasmin K Minou wieder eine stimmige Ausstellung kreiert, die zum Schauen und Verweilen einlädt.
Portraits jeder Art, jeder Natur, und jeder Technik. Vom klassischen Beauty-Shot zum Nassplatten-Portrait, vom Composing bis hin zum Charakter-Portrait in schwarz-weiß mit radikaler Offenblende. Für die ironische Interpretation des Portraits habe ich mich zuständig erklärt.

Read More…

Venedig im Spark Modus

Venedig. Venezia. Wie das schon klingt. Gondola, Aqua Alta, Rialto.

Die Herausforderung dabei ist allerdings, dass es an allen Ecken und Enden nur so klingt. Und dass alle Ecken und Enden schon tausendfach fotografiert wurden.  Es gibt in dieser Stadt wohl keinen noch so kleinen Quadrat-Millimeter, den man unter „Off The Beaten Tracks“ schubladisieren könnte. Kaum biegt man von einer Brücke in eine enge Gasse, steht man wieder vor einer Brücke, der vorigen verdammt ähnlich, die in eine enge Gasse mündet, … der vorigen verdammt ähnlich.

Read More…

Goodhair Brothers – Kaputtrock

Der Kramladen, Nähe U6 Josefstädter Straße, ist zwar durchaus ein bisschen größer als mein Wohnzimmer. Mögen es 60m² sein? 80? Keine Ahnung. Ich habe es jedenfalls nicht ausgemessen, aber sonderlich groß ist die Konzertfläche nicht. Das macht die Konzerte dafür außergewöhnlich familiär.

Ich war bei der Plattenpräsentation einer befreundeten Band, den Goodhair Brothers, was die Sache für mich noch familiärer machte. Und dieses Wohnzimmerfeeling wollte ich noch etwas besser einfangen, in dem ich mit voller Absicht das „falsche“ Objektiv mitgenommen habe. Normalerweise würde ich bei einer Konzertvenue wie dieser hier wohl eher nicht mit dem 70 – bis 200mm Teleobjektiv anreisen. Da muss man sich schon sehr an die Rückwand quetschen, wenn man mal etwas mehr einfangen will. Da wäre ein Weitwinkel wohl etwas hilfreicher gewesen.
Read More…

Interieur-Shooting in Krakau

Den eigenen fotografischen Stil relativ frei umsetzen zu dürfen, ist für jeden Business-Fotografen natürlich eine besonders schöne Herausforderung. Wenn man das dann auch noch für einen Betrieb, der weltweit tätig ist, machen darf, dann fühlt man sich schon ein bisschen, ja, international.

„Matthias, ich mag Deine Downstairs Diaries. Dein Stil, Details eines Gebäudes einzufangen, passt genau zu uns. Ich hätte gerne für unsere Homepage und unsere neuen Firmenfolder Fotos von Dir von unserem neuen Bürogebäude.“
Read More…

Part of the art next – Ausstellung

Betritt man die Räume des Herrn Udo Hohenberger, den showroom51, dann steht man unmittelbar in einer Galerie, wo die Kreativität sprichwörtlich aus jeder Pore tropft. Farbe überall, die von exzessiver Malerei zeugt. Der Boden fast schon selbst ein abstraktes Kunstwerk. Und ich bin mir sicher, dass die Wände auch Zeugen davon wären, dass in diesen Hallen fantastische Werke entstehen, aber wie ich aus zuverlässiger Quelle weiß, wurde für die Ausstellung „Part of the art next“ noch extra ausgemalt.
Read More…

Schwarze Romantik – Ausstellung

Nach der Vernissage ist vor der Vernissage ist nach der Vernissage.

Der Verein Kunstschaffen, dem ich mittlerweile meine dritte Teilnahme bei einer Gruppenausstellung zu verdanken habe, hat wieder zugeschlagen und unter der fantastischen Kuration von Jasmin K. Minou eine schaurig-schöne Ausstellung zum Thema „Schwarze Romantik“ gezaubert.
Read More…

Kontraste – Ausstellung

Ich würde ja gerne schreiben, dass es immer ein sehr erhebendes Gefühl ist, Teil einer Ausstellung zu sein, aber dieses Thema muss ich auf Grund der Tatsache, dass es (erst) meine zweite Teilnahme bei einer Vernissage ist, definitiv bescheidener angehen – und mit einer ordentlichen Portion Gefühl:

Ich freue mich wahnsinnig darüber, Teil einer hervorragend kuratierten Sammelausstellung sein zu dürfen und mit Kolleginnen und Kollegen gemeinsam präsentiert zu werden, von denen ich schon länger schwärme und die teilweise auch schon Freunde geworden sind.

Christina Milassin, selbst eine tolle Fotografin, hat für den Verein Kunstschaffen die Ausstellung „Kontraste“ kuratiert und zu einem sehr umfangreichen Themenkomplex ein unglaublich stimmiges Potpourri zusammengestellt. Herrliche Kontraste in Schwarz-Weiß im ersten Raum, fotografische Spielereien zu allen anderen Auslegungen des Themas im zweiten Raum, jedes Bild eine einzige Einladung, zu verweilen und zu schauen.

Read More…

Sardegna Frontals

Folgt man meinem Instagram Account für die [The Downstairs Diaries] – und ich freue mich sehr, wenn Sie das tun -, dann werden Sie vermutlich rasch bemerken, dass es mir die Frontale sehr angetan hat. Frontalaufnahmen zählen jetzt nicht unbedingt zu den beliebtesten „Perspektiven“, üblicherweise versucht man, mit Linien im Bild das Auge zu lenken und so einen bestimmen Blickwinkel zu erzeugen.

Sogenannte Leading Lines sind sehr gefragt und ich mag sie grundsätzlich auch sehr gerne. Die Frontalaufnahme ist jedoch meine eigentliche Lieblingsperspektive und ich habe meinen Kurztrip nach Sardinien dazu genutzt, gezielt nach Motiven zu suchen, die auf diese Art funktionieren. Was mich dabei so fasziniert, ist die Ordnung. Frontalaufnahmen wirken, zumindest auf mich, sehr wohlsortiert. Alles ist an seinem Platz.

 

Read More…

Teamwork – Making Of

Lief.
Ziemlich gut sogar.

Ich genieße es jedes Mal auf’s Neue, wenn sich kreative Köpfe treffen und gemeinsam etwas entstehen lassen. Im konkreten Fall hat einfach alles wunderbar geklappt. Ich hatte einen Slot in einem Fotostudio frei, den ich auf Grund einer Absage nach Belieben füllen konnte.

Die Vorlaufzeit war etwas knapp, daher rasch ein paar Hebel gedrückt, ganz besonders den Herrn Matthäus Anton Schmid aka Funky Eye involviert, ein befreundeter Fotograf mit sehr viel Erfahrung… Wir wollten schon länger gemeinsam arbeiten und da kam der freie Slot sehr gelegen.

Read More…

Firefly Club Agency – Release Party

Der FIREFLY CLUB bildet seit einigen Jahren mit großem Erfolg Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung zu DJs aus, kümmert sich um ihre Vermittlung und organisiert selbst integrative Veranstaltungen. Standorte für Workshops und Partys sind derzeit Wien und Tulln, die DJs werden aber durchaus auch international vermittelt. Unter anderem kam es schon zu Auftritten in Deutschland und der Schweiz und Bookings bei so namhaften Firmen wie IBM und Coca Cola. In Österreich wurden unter anderem die Special Olympics in Schladming und der Diversity Ball in Wien bespielt.  Mit einem lauten Event wurde nun ein neues Projekt ins Leben gerufen und ich war fotografisch im Einsatz.

Read More…